Zahlungsmittel mit PepperShop

E-Payment?

Das Bezahlungsarten und Zahlungsabwicklung (Payment) ist ein zentraler Bestandteil jedes Webshops und hat massive Auswirkungen auf die Abbruchrate in der Kasse (Konversionsrate). Wenn in der Kasse das vom Kunden gewünschte Zahlungsmittel fehlt, kann dies bereits zu einem Bestellabbruch führen. Der PepperShop hat deshalb viele direkte Zahlungsmittel-Anbindungen und Schnittstellen zu Payment Service Providern.

Im Gegensatz zu anderen Shopsystemen werden diese Schnittstellen direkt vom Shophersteller gewartet und erweitert. Die angebundenen Dienste stehen nach jedem Software-Update unmittelbar zur Verfügung. Somit gibt es auch bei Fragen einen zentralen Ansprechpartner und die Verantwortung ist klar zugeteilt.

Mit welchen Bezahlungsarten kann ich bei Ihnen einkaufen?

Grundsätzlich gilt, dass mit mehr angebotenen Bezahlungsarten im Shop auch mehr Umsatz generiert wird. Da aber jedes Zahlungsmittel auch mit Kosten verbunden ist (Setup, Transaktionsgebühren, Unterhalt, Backoffice-Prozesse), ist es nicht sinnvoll beliebig viele Zahlungsmittel im Shop zu aktivieren. Insbesondere dann nicht, wenn mehrere Schnittstellen verwendet werden.

Jeder Shop spricht auf Grund der verkauften Waren oder Dienstleistungen spezifische Kundengruppen an. Die angebotenen Bezahlungsarten sollten möglichst auf die Erwartungen und Bedürfnisse dieser Personenkreise abgestimmt werden. Zusätzlich sollte man sich als Shop-Betreiber auch bei konkurrierenden Shops aus derselben Branche umsehen, um zu erkennen, welche Zahlungsmittel branchenüblich sind.

Folgende Zusammenstellung von Bezahlungsarten zeigt deren Vor- und Nachteile auf und hilft bei der Klassifizierung und der Erstellung des eigenen Zahlungsarten-Mix. Für eine individuelle Beratung: Anfrage senden

Kreditkarten (VISA, MasterCard, MasterPass Wallet, ...)

Beschreibung

Kreditkarten

Die Kredtikarte ist das internationale Zahlungsmittel. Vor allem die Card-Schemes VISA und MasterCard sind sehr stark verbreitet und inzwischen in fast jedem Shop anzutreffen. Neu gibt es auch die MasterPass Wallet-Lösung, welche den Bezahlvorgang noch bequemer macht.

In der Schweiz geniesst die Kreditkarte unter anderem auch durch die kostenlos abgegebenen Karten von Coop und Migros eine sehr hohe Akzeptanz und Verbreitung - auch online.

In Deutschland gibt es nach wie vor noch grosse Vorbehalte bezüglich Missbrauch, trotzdem ist das Zahlungsmittel durchaus im Einsatz.

Bei Kreditkarten müssen meist Setup-Kosten, Betriebskosten, Transaktionskosten und eine Transaktionskommission einkalkuliert werden. Es gibt aber sehr unterschiedliche Betriebsmodelle. Die laufenden Kosten reduzieren sich rasch, wenn viel Umsatz generiert wird.

Kreditkarten werden jeweils über einen Payment Service Provider angebunden, der wiederum die Transaktionen über einem Acquirer abwickelt. Bei jeder Transaktion wird auch mit dem Issuer (Karten herausgebendes Finanzinstitut) korrespondiert.

Payment Service Provider Anbindungen für Kreditkarten im PepperShop

Für den PepperShop gibt es eine grosse Auswahl an Payment Service Providern mit individuellen Stärken, damit auf jeden Fall einer dabei ist, der ideal zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Der PepperShop ermöglicht es mehrere Payment Service Provider gleichzeitig verwenden, so dass man z.B. fürs US-Geschäft einen US-Provider verwendet, der für diesen Markt besonders günstige Konditionen anbietet.

In einem Blogbeitrag erklären wir den Ablauf der Transaktionen bei Kreditkartenzahlungen: Kreditkarten im Webshop akzeptieren

Folgende Acquiring-Anbieter stehen zur Verfügung:

Region Akzeptanz Risiko Kosten
     
     

PayPal

Beschreibung

PayPal

PayPal zählt bereits über 220 Millionen Kundenkonten und steht Nutzern in 190 Märkten weltweit zur Verfügung. Dank der engen Bindung zwischen eBay und PayPal, sowie des starken Kundenschutzes, wird dieses Zahlungsmittel inzwischen von einer breiten Masse an Personen akzeptiert und verwendet.

Speziell bei jüngeren, technisch versierten oder internationalen Kundengruppen sollte PayPal auf jeden Fall aufgeschaltet werden.

Grundsätzlich benötigt man ein Konto bei PayPal, um diesen Payment Dienstleister zu verwenden. An den Account werden dann weitere Zahlungsmittel oder Bankkonti gebunden. Da diese Bezahlungsart bereits über eine genug grosse Kundenbasis verfügt, ist sie sehr interessant.

Anbindung im PepperShop

  • Direkte Anbindung an PayPal
  • Via Payment Service Provider: Z.B. SIX, Datatrans, PostFinance, EXPERCASH, Ogone, ...
Region Akzeptanz Risiko Kosten
     
     

PostFinance Card / E-Payment

Beschreibung

PayPal

PostFinance ist eine nationale Zahlungslösung, welche wir hier für den Schweizer Markt etwas genauer betrachten.

Über 2 Mio. Schweizer Kunden sind in der Lage mit diesem Internet fähigen Zahlungsmittel online in Webshops einzukaufen. Die Akzeptanz ist sehr hoch. PostFinance Bezahlungsarten werden von Kunden als bekanntes und sicheres Zahlungsmittel erkannt, hier profitiert man vom Vertrauensbonus der Schweizer Post.

Als Shop-Betreiber benötigt man ein Geschäftskonto bei der Schweizer Post und kann diese Bezahlungsarten dann mit einer günstigen Setup-Gebühr aufschalten. Allen Shops in der Schweiz wird dies grundsätzlich empfohlen.

Anbindung im PepperShop

  • Direkte Anbindung an PostFinance E-Payment
  • Via Payment Service Provider: Z.B. SIX, Datatrans, Innocard, Ogone, ...
Region Akzeptanz Risiko Kosten
     
  -     -     -  

Offline Bezahlungsarten

Beschreibung

Offline Bezahlungsarten

Offline Bezahlungsarten sind Zahlungsmittel, bei welchen die Finanztransaktion nicht online, über das Internet abgewickelt werden. Diese Bezahlungsarten sind also unabhängig von Payment Dienstleistern und setzen somit auch keine technischen Anforderungen voraus.

Jede einzelne dieser Zahlungsarten hat ein völlig anderes Profil, wie man aus der Tabelle unten entnehmen kann:

Die klassische Rechnung: Im B2C (Endkundengeschäft) sollte man dieses Zahlungsmittel ohne eine Bonitätsprüfung nicht für alle Kunden freischalten, die Missbrauchsgefahr ist bei fast allen Kundenstämmen zu gross. Vereinzelt oder nach Kundengruppen kann man mit dieser Bezahlungsart jedoch arbeiten. In der Tabelle unten werden die Kosten als sehr gross angegeben. Sollten Sie einen sehr treuen und ehrlichen Kundenstamm besitzen, kann sich diese Bezahlungsart durchaus lohnen. Trotzdem sollte man das Risiko nicht ausser Acht lassen.

Vorauskasse: Wenn der Shop-Betreiber über die nötigen Prozesse verfügt, ist diese Bezahlungsart sehr angenehm, da das Risiko für den Händler sehr klein ist. Die Akzeptanz ist bei den Kunden sehr klein (>80% Abbrüche in der Kasse, wenn nur diese Bezahlungsart vorhanden ist), trotzdem ist diese Bezahlungsart ein guter 'Rettungsanker', sollten einmal alle anderen Dienste nicht verfügbar sein.

Barzahlung: Wenn ein stationäres Geschäft vorhanden ist, sollte man die Barzahlung bei Abholung der Ware im Sinne einer vollständigen Multichannel Strategie ebenfalls erlauben. Hier geht es weniger um die Barzahlung selbst, sondern mehr um die Bezahlung vor Ort. Wegen der physischen Bindung, ist die Akzeptanz dieser Bezahlungsart nicht sehr gross.

Nachnahme: Dise Bezahlungsart wird wegen der hohen Zusatzkosten für Kunden nicht oft verwendet und ist auch für den Shop-Betreiber zum Teil mühsam, z.B. kann der Kunde die Ware ganz einfach nicht annehmen, dann zahlt der Shop-Betreiber doppelt...

Lastschrift: In der Schweiz kann man diese Bezahlungsart getrost vergessen, da hier eine schriftliche Ermächtigung vom Kunden benötigt wird, was keiner tut, ausser man ist ein national oder international bekannter Konzern.
In Deutschland hingegen ist diese Bezahlungsart sehr verbreitet, sollte aber in Form der 'Offline-Bezahlungsart' nicht aufgeschaltet werden. Hier ist das Risiko einer Rückbuchung oft zu gross.

Treuhandzahlung: Dies ist eine eher seltene Bezahlungsart und deshalb nicht bekannt. Ein Treuhänder kümmert sich um das gegenseitige Vertrauen zwischen Händler und Kunde.

Allen Offline Bezahlungsarten gemein ist, dass man sie mit sehr wenig Aufwand im Shop aktivieren und deaktivieren kann.

Bezahlungsart Akzeptanz Risiko Kosten
Rechnung      
Vorauskasse      
Barzahlung      
Nachnahme      
Lastschrift (CH)      
Lastschrift (DE)      
Treuhandzahlung      

Sofortüberweisung

Beschreibung

Sofortüberweisung

Sofortüberweisung ist aus Sicht des Shop-Betreibers eine interessante Bezahlungsart. Die Kommissionen sind klein, das Risiko auch und die Verbreitung, v.a. in Deutschland, ist schon ziemlich gross.

Diese Bezahlungsart ist vor allem dort sinnvoll, wo man mit kleinen Margen auskommen muss und deshalb alle Finanztransaktionskosten auf den Kunden abgewälzt werden.

Aus Sicht des einkaufenden Kunden gibt es aber zurecht einige Vorbehalte: Sofortüberweisung greift im Namen des Kunden direkt auf die E-Banking Maske des jeweiligen Finanzinstituts zu und führt im Namen des Kunden unter Angabe einer TAN auch unwiederruflich die Transaktion durch. Da ist schon viel Vertrauen nötig. Problematisch ist auch, dass Sofortüberweisung noch innerhalb des Accounts gemachte Transaktionen anschaut.

Anbindung im PepperShop

  • Die Anbindung ist über diverse Payment Service Provider möglich: Datatrans, EXPERCASH, Ogone, ...
Region Akzeptanz Risiko Kosten
     
     

Debitkarten und nationale Zahlungsmittel

Beschreibung

Debit Karten

Debit-Karten sind fast immer Zahlungsmittel, die an eine Region gebunden sind, meistens national. Eine Ausnahme ist hier die Internet fähige EC-Karte (Maestro), welche aber nicht in allen Ländern verfügbar ist.

Fast alle Debit-Karten bieten gegenüber anderen Bezahlungsarten grundsätzlich interessante Konditionen und schnelle, sichere Geldtransfers. Je nach Bezahlungsart ist die Verbreitung national dermassen wichtig, dass man sie fast aufschalten muss, das ist aber sehr individuell, z.B. sollte man bei Shops für den Holländischen Markt die Bezahlungsart iDEAL aufschalten lassen.

Anbindung im PepperShop

  • Die Anbindung ist über diverse Payment Servicse Providers möglich: SIX Payment Services AG, Datatrans, PostFinance, EXPERCASH, Ogone, ...
Region Akzeptanz Risiko Kosten
     
     

Rechnung mit Zahlungsgarantie

Beschreibung

Rechnung mit Zahlungsgarantie

Die Bezahlung per Rechnung ist eine der beliebtesten Bezahlungsarten. Der Käufer hat hierbei das kleinste Risiko, da er die Waren vor dem Bezahlen erhält. Damit dieses Risiko auch für Shop-Betreiber tragbar wird, sollte man einen Payment Dienstleister verwenden, der Rechnung (oder Lastschrift) mit Zahlungsgarantie anbietet.

Bei Rechnung mit Zahlungsgarantie fällt grundsätzlich auch gleich der gesamte Inkasso-Teil weg, da die Forderung vom Payment Dienstleister aufgekauft wird.

Die verschiedenen Angebote sind in ihren Kostenstrukturen und auch in den Prozessen zum Teil sehr unterschiedlich. Die Kosten sind stark Umsatz abhängig und bewegen sich meist etwas oberhalb der Kreditkarten Kosten. Man sollte bei all den Kosten aber nicht vergessen, dass mit der Rechnung allermeistens auch eine Umsatzsteigerung verbunden ist.

Details dazu finden Sie in der Checkliste zur Auswahl des Bonitätproviders.

Anbindung im PepperShop

Region Akzeptanz Risiko Kosten
     
     

Über den Tellerrand schauen...

Kundenguthaben (Credits) / Loyalty Cards / Exoten / noch nicht etablierte Systeme

Um im Shop bezahlen zu können gibt es noch weitere Ansätze:

(Noch) nicht etablierte Systeme sind oft weit oben in der Liste der Anforderungen, weil man mit einer neuen Lösung modern und hipp sein m&oml;chte. Hier sollte man sich aber auf jeden Fall eine Kosten/Nutzen Rechnung aufstellen. Bei TWINT ist z.B. derzeit noch nicht absehbar, ob die Banken/die Post vor der Marktmacht von Apple (Apple Pay), Samsung (Samsung Pay) und Google (Android Pay) einknicken und diese derzeit absichtlich behinderten, bequemen Handy-Zahlungsmittel freischalten oder ob die Blockade dazu führt, dass die nationale Zahlungslösung TWINT sich durchsetzt. Viele Payment Service Provider bieten TWINT übrigens bereits an, eine Aufschaltung ist in diesem Fall einfach möglich. Bei Alipay (aus China) ist das derzeit noch nicht ganz so einfach - SIX ist hier dran.

Mit Kundenguthaben (Pre-Pay Money) kann man gleich mehrere Probleme Lösen: Zum einen ist auf diese Weise eine sehr starke Kundenbindung vorhanden, da man ein Guthaben an den Shop bindet. Mit Credits ist auch einfach ein Micropayment im Shop umgesetzt.

Mit der Einbindung von Loyalty Cards werden oft Multichannel-Strategien konsequent umgesetzt, vor allem, wenn damit auch Ratenzahlungen möglich sind.

Bezahlsysteme und Bezahlungsarten gibt es in verschiedensten Formen in grosser Anzahl. Z.B. gibt es mit Barzahlen einen Service, wo der Betrag an angebundenen Läden bar bezahlt werden kann und dann der Shop eine Freigabe erhält. Oft handelt es sich dabei um noch nicht etablierte Lösungen oder Kopien existierender Zahlungsmittel. In ganz spezifischen Fällen macht es Sinn, diese ebenfalls zu integrieren, oft ist deren Verbreitung aber zu gering.


Risk-Management erklärt


Zurück zur Startseite nach oben gehen